Stadtküken - Mädchen spielt am Regal

7 Tipps für eine sanfte Kita Eingewöhnung

Mit Freude ersehnt oder mit gemischten Gefühlen allein beim Gedanken daran – der bevorstehende Kita-Start und die Eingewöhnung unserer Kleinsten kann sich ganz unterschiedlich anfühlen und ist ein ganz neuer Abschnitt für alle Beteiligten nach der Elternzeit.

Für viele Eltern und auch für ihre Kinder ist es häufig das erste Mal, dass sie länger voneinander getrennt sind. Doch es gibt einige Möglichkeiten, wie der Prozess der Trennung für euch als Eltern aber vor allem auch für euer Kind einfacher und entspannter gestaltet werden kann. Natürlich verläuft jede Eingewöhnung ganz individuell und euer Kind wird bei uns mit seinen Bedürfnissen und ganz eigenen Eigenschaften gesehen und geschätzt. Und genau diese Bedürfnisse und Eigenschaften sind die Grundlage für den Ablauf der Eingewöhnung. Mit folgenden Tipps kann der Prozess der Eingewöhnung jedoch bereits im Vorfeld und auch währenddessen gut unterstützt werden.

1.  Lasst euch Zeit

Was so simpel klingt, wird in der Praxis oft vergessen. Die Rückkehr in den Job steht direkt im Anschluss an die Eingewöhnung ins Haus und bringt damit auch einen gewissen Druck mit sich. Plant euch hier unbedingt genug Zeit für die Eingewöhnung ein, denn das Tempo bestimmt dein Kind ganz individuell mit seinen Bedürfnissen. Bei den Stadtküken arbeiten wir mit einer sanften Schritt-für-Schritt-Eingewöhnung nach dem Berliner Modell. Dieses Modell setzt in einem ersten Schritt auf den Aufbau der Bindung zur Betreuungsperson, während die Bezugsperson, die die Eingewöhnung durchführt, in der Nähe ist. So lernen sich Kind und der Bezugsbetreuer während des gemeinsamen Spielens für einen gewissen Zeitraum kennen. Erst im Anschluss erfolgt die erste kurze Trennung. Ausgehend von der Reaktion des Kindes wird dann individuell der weitere Eingewöhnungsprozess gestaltet. Sobald der Bezugsbetreuer für euer Kind ein „sicher Hafen“ geworden ist, läuft die Eingewöhnungsphase aus.

2. Entwickelt euer persönliches Abschieds-Ritual

Eine kurze und klare Verabschiedung ist wichtig für euer Kind. Auch wenn es verlockend sein kann, sich schnell aus dem Raum zu schleichen, während das Kind grad vergnügt spielt, ist dies keine Option denn das Vertrauen würde dabei aufs Spiel gesetzt und die sichere Bindung riskiert werden. Mit einer kurzen, klaren Verabschiedung oder einem kleinen Ritual wie beispielsweise Winken, Küsschen und immer gleiche Worte oder aber auch das „Rausschubsen“ von Mama oder Papa verdeutlicht ihr eurem Kind des Prozesses des Bringens und Abholens. Auch wenn dies am Anfang auch mal Tränen beim Abschied mit sich bringen kann, stärkt ihr das Vertrauen eures Kindes. Und schon ganz schnell entwickelt sich euer Ritual zu einem Ablauf, auf den sich euer Kind auch freut.

3. Fremdbetreuung ausprobieren

Eine gute Vorbereitung für das Kind auf dem Weg in die Kita kann auch die Gewöhnung an Fremdbetreuung sein. Dies kann durch Großeltern, andere enge Verwandte oder Freunde geschehen. Auch ein fester Babysitter kann eurem Kind helfen sich in der Kita sicherer zu fühlen. Also nutzt die Zeit vor der Eingewöhnung für kurze Einkäufe oder eine Alsterrunde auch mal für euch ganz allein. So lernt ihr diese Situation frühzeitig kennen und euer Kind lernt, dass ihr immer wiederkommt.

4. Interaktionen & andere Kinder

Besuche in Bewegungsrunden mit festen Kindergruppen oder auch Besuche auf Spielplätzen können eurem Kind dabei helfen, sich an andere Kinder, den Umgang mit ihnen und auch die Lautstärke zu gewöhnen.

5. Neugier und Vorfreude erzeugen

Neugier vor dem ersten Kindergarten – oder Krippenbesuch bei eurem Kind zu entfachen, kann Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt erzeugen. Ihr könnt beispielsweise lustige Geschichten aus eurer eigenen Kindergartenzeit erzählen und Bücher zum Kita-Start oder dem Kita-Alltag vorlesen. So bekommt euer Kind direkt einen Eindruck was es dort erwarten könnte. Ihr könnt auch zur Unterstützung alte Fotoalben aus eurer Kindheit zusammen mit eurem Kind anschauen. So wird die Neugier geweckt und euer Kind kann sich die spannende Zeit bei den Stadtküken schon einmal ausmalen.

6. Gemeinsame Besorgungen für die Kita unternehmen

Zur Vorbereitung auf den neuen Abschnitt können die benötigten Utensilien zusammen besorgt werden. Das kann z.B. ein Rucksack, eine Brotdose und/ oder eine Trinkflasche sein, der für das nun schon ziemlich „große“ Küken gekauft wird. Euer Küken wird mächtig stolz sein.

7. Mini-Fotoalbum – Das Stadtküken Ich-Album

Wenn euer Kind in der Kita ist, wird es immer mal wieder Situationen geben, in denen euer Kind euch vermissen wird. Hier könntet ihr gemeinsam ein kleines Fotoalbum basteln, was Bilder von euch als Eltern, den Geschwisterkindern, den Haustieren, Oma und Opa oder anderen Bezugspersonen enthält. Ein paar bunte Sticker dazu – fertig ist ein Mini-Album, welches sich euer Küken immer wieder in der Kita anschauen kann.

Wir freuen uns sehr auf neuen Küken-Zuwachs und auf die ersten Tage mit euch und eurem Kind!